Garantiezins auf Lebens- und Rentenversicherungen sicher?

Von | 28. April 2013

Bisher durfte der gutgläubige Versicherungsnehmer davon ausgehen, dass wenigstens der ohnehin schon lächerliche Garantiezins von 1,75% (seit Januar 2012) auf seine Lebens- und/oder Rentenversicherungen tatsächlich sicher ist. Wenn richtig ist, was in verschiedenen Zeitungen nachzulesen ist, darf man dies nun ernsthaft bezweifeln. So schreibt z.B. die SZ am 23. 4. 2013 unter der Überschrift „Wir sind unter Wasser“ – Die Finanzkrise schien Versicherern wenig anhaben zu können. Die Zeichen mehren sich, dass die Assekuranz ein Riesenproblem hat: Sie leidet unter den niedrigen Zinsen. Die Gesellschaften stehen unter erheblichem Druck“ und zitiert prompt den Chef der zur Munich-Re gehörenden Ergo-Versicherung: „Wir sind tatsächlich in der Lebensversicherung unter Wasser. … Im aktuellen Zinsumfeld ist die Ertragslage absolut kritisch, da lässt sich kein Geld verdienen. 

Wer sich noch über eine alte Police mit bis zu 4% Garantiezins freut (die bei Vertragsabschluss prophezeite Gewinnbeteiligung ist meist ohnehin schon bei Null), sollte damit rechnen, dass der Staat den Versicherern auch in diesem Fall helfend unter die Arme greift. So kann man in der SZ weiter lesen: „Die Branche bereitet sich nun auch auf den Ernstfall vor. Der kann darin bestehen, dass die Finanzaufsicht Bafin bei einzelnen Versicherern die Garantien aussetzt.“ (Für die SZ leider kein Link, aber dazu Entsprechendes im FOCUS).

Übrigens konnte man in der SZ auch nachlesen (und nicht nur dort), dass der Sparanteil des einbezahlten Betrags lediglich 80 – 90% der Einzahlsumme beträgt (der Rest geht in die Verwaltung und Provision), – und nur der Sparanteil wird verzinst! Ein wahrlich gutes Geschäft. Für die Versicherungen! 

Na denn, – auch diese schleichende Enteignung des Normalverbrauchers ist eine Folge der Ungleichgewichte im gesegneten Euroraum mit Einheitszins von der EZB. Dabei heisst es doch immer noch bei zahlreichen Geistern, die Deutschen seien die größten Profiteure in der EU. Sicher nur bestimmte Deutsche. Wahrscheinlich aber nicht einmal mehr die von der Versicherung, das scheint sicher!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


− 2 = 0