Rentner verlieren an Kaufkraft

Von | 5. Juli 2011

In den letzten 10 Jahren ist die Kaufkraft der Rentner in Deutschland deutlich gesunken! Die Preise stiegen zwischen 2001 und 2010 um durchschnittlich 1,36% pro Jahr (nicht die gefühlte Inflationsrate, sonder die „amtliche“) und die Renten stiegen im selben Zeitraum um durchschnittlich 0,82% pro Jahr. Macht real eine Senkung der Renten um 7%.

Die SZ titelt dazu am 5. Juli 2011 Arme RentnerRuheständler verlieren Kaufkraft, die Altersarmut nimmt zu – und die Politik streitet über die Folgen“. Klicken Sie bitte auf den Link und lesen Sie den gesamten Artikel.

N. B.: Man darf sich nur wundern und wenn man will sich auch ärgern: Für Griechenland (und wie zu erwarten, auch bald für andere südeuropäische Länder) sind Milliarden da – die wir allerdings auch nicht haben. Aber diese Schulden mutet unsere Regierung (von der Opposition – außer von den Linken – hört man auch keine anderen Rezepte!) unserem Land zu. Bei denen, die in diesem Land ihr Leben lang fleißig gearbeitet haben, wird gegeizt. Aber das Land ist ruhig. Deutschland arbeitet weiter brav vor sich hin und freut sich über den momentanen Konjunkturaufschwung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


2 − = 0